Über Baptisten


Viele Fragen werden den Mitgliedern unserer evangelischen Freikirche in Österreich immer wieder gestellt. Anhand der meistgestellten Fragen wollen wir uns Ihnen vorstellen.

Was unterscheidet die Baptisten von anderen Kirchen?

Die Baptisten gehören zu den ältesten evangelischen Freikirchen. Mit den protestantischen Kirchen verbindet uns viel, z.B. Luthers Grundsätze: Allein Christus; Allein der Glaube; Allein die Schrift; Allein die Gnade! Ein Unterschied besteht in der Freiwilligkeit der Mitgliedschaft: Mitglied wird, wer auf das einzigartige Angebot Gottes – das allem vorausgeht - eine persönliche, freiwillige Antwort des Glaubens gibt. Deshalb werden bei uns nur diejenigen getauft, die eine persönliche Glaubensbeziehung zu Christus gefunden haben und ihr Leben mit Gott in Gemeinde und Alltag bewusst leben wollen. Eine solche Entscheidung führt in der Ortsgemeinde zu einem aktiven Anbetungs- und Gemeinschaftserleben, am ehesten mit den Kerngemeinden von Volkskirchen vergleichbar. Kinder sind bei uns als Geliebte Gottes in dieses Leben mit hinein genommen und werden als Säuglinge gesegnet.

Seit wann gibt es die Baptisten?

Letzes Jahr feierten die Baptisten ihr 400jähriges Bestehen, 1609 nahm die Bewegung von Amsterdam aus ihren Anfang. Aus dem linken Flügel der Reformation, den Täufern gehen die Baptisten hervor. Die ersten Gemeinden entstehen 1612 in England. Hier schreibt einer der beiden Gründer, Thomas Helwys in einem Manifest, dass der König nicht alles bestimmen kann und darf. Er fordert Meinungsfreiheit, Glaubensfreiheit, Religionsfreiheit und Gewissensfreiheit für jedermann. „Sollen sie Ketzer, Türken, Juden oder sonst etwas sein.“ Das Manifest ist das älteste englischsprachige Zeugnis über die Forderung von Menschenrechten. 1638 schreiben in Rhode Island (USA) Baptisten die berühmten Grundsätze der Religionsfreiheit nieder. 1834 entsteht die erste Gemeinde in Hamburg und 1869 kommt es zur Gründung der ersten Baptistengemeinde in Wien (deren Geschichte auf 1846 zurückgeht). Von Wien aus wurden die Gemeinden in Graz, Pressburg/Bratislava, Prag, Budapest, Neusatz/Novisad, Bukarest, Agram/Zagreb und Triest gegründet.

Wie groß ist ihre Kirche?

Weltweit sind die Baptisten eine der größten, wenn nicht sogar die größte weltweit strukturierte protestantische Kirche. Zum Baptistischen Weltbund – Baptist World Alliance – zählen 214 nationale Kirchen in mehr als 120 Ländern. Hierbei handelt es sich insgesamt um eine Gemeinschaft von 110 Millionen Menschen. 37 Millionen getaufte Mitglieder sind derzeit statistisch aufgenommen. Mit weiteren 13 Millionen Mitgliedern der Southern Baptist Convention/USA, die nicht in der BWA geführt werden, sind es 50 Millionen. Die BWA wurde mit 7 Millionen Mitgliedern 1905 in London gegründet. Noch 1980 lebten 80% der Baptisten in den USA. Heute befinden sich fast 50% in Asien, Afrika und Südamerika. Beispiele des dramatischen Wachstums unserer Kirche sehen wir z.B. in Burma/Myanmar. Wir nahmen diese nationale Kirche 2002 mit rund 600.000 Mitgliedern auf. Heute zählt sie mehr als 1,2 Millionen in einer Gemeinschaft von über 2 Millionen. Alleine in der Zeit von 1995 bis 2003 wurden insgesamt 20 neue nationale Kirchen aufgenommen. In dieser Zeit wuchs die Zahl der getauften Mitglieder von 41 Millionen auf 47 Millionen (inklusive Southern Baptist Convention). In Europa sind die Baptisten in der EBF - European Baptist Federation mit 51 nationalen Kirchen strukturiert. Dieser regionale Verbund schließt Europa, Mittelasien und den Nahen Osten mit ein. Die größten nationalen Kirchen Europas finden sich in Großbritannien (167.000), in Deutschland (85.000 – hier sind die Baptisten als Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden die größte Freikirche), in der Ukraine (162.000), in Rumänien (107.000) und in Russland (96.000).

Und was ist mit Österreich?

Als 1918 die Monarchie zerbrach, zählten die Baptisten in Ungarn über 10.000, in Tschechien und Slowakei über 4.000, in Rumänien etliche Tausend, aber in Österreich 700 Mitglieder. So blieb es bis 1990 – wir zählten ca. 700 Mitglieder in 10 Gemeinden. Heute gehören dem Bund der Baptistengemeinden in Österreich 25 Gemeinden mit rund 1.500 Mitgliedern an. Die meisten befinden sich in Wien – hier wuchsen die Gemeinden von drei im Jahr 1990 auf elf im Jahr 2010. Vor allem in den Landeshauptstädten finden sich die anderen Gemeinden in Österreich. Die baptistischen Gottesdienste werden wöchentlich von mehr als 2.000 Menschen besucht. Das entspräche anderen Kirchen, die in etwa 20 bis 40 tausend Mitglieder zählen.

Sind Sie eine anerkannte Kirche in Österreich?

Gemeinsam mit vier weiteren Freikirchen, wurden wir im August 2013 anerkannt als „Freikirchen in Österreich“ und sind somit staatlich anerkannte Kirche. Mehr Informationen dazu auf www.freikirchen.at

Sind die Baptisten sozial tätig?

Aus unserer Grundüberzeugung gilt die Liebe Gottes allen Menschen in Wort und Tat. Wir verkündigen die befreiende Liebe Gottes. Wir helfen aufgrund dieser Liebe Menschen, die sich in Not befinden. Und wir erheben aufgrund dieser Liebe dort unsere Stimme, wo Menschen keine Stimme haben. Dies geschah z.B. im Dritten Reich, als die Baptistengemeinde Wien-Mollardgasse Juden half und ihr damaliger Prediger Arnold Köster über die gesamte Zeit regimekritisch predigte! Es setzte sich in der Hilfe an Flüchtlingen nach dem Ungarnaufstand fort. Die Flüchtlingsarbeit nahm immer wieder einen wesentlichen Stellenwert in unserer Kirche ein. Heute bündeln sich viele unserer diakonischen Tätigkeiten im Hilfsverein der Baptisten Österreichs – der Hilfsverein ist Mitglied der DIAKONIE Österreich und eine staatlich anerkannte Entwicklungshilfeorganisation. Als Bund der Baptistengemeinden in Österreich sind wir somit eine der fünf tragenden Kirchen der DIAKONIE. Unsere Tätigkeiten innerhalb des Hilfsvereins sowie anderer eingetragener Vereine oder in der gemeindenahen Diakonie umfassen die Bereiche des Kinder- und Jugendwerkes, des StudentInnenwohnprojektes – Haus Bethel, der Entwicklungshilfe in Mosambik und Südafrika, der Flüchtlingsarbeit, der Unterstützung von Familien – Fit for Family, der Seniorenwohngemeinschaften „Miteinander Leben“, der Arbeit gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution „Herzwerk“ und der unterschiedlichsten Beratungstätigkeiten.

Wie finanzieren sich die Baptisten?

Ausschließlich durch freiwillige Spenden! Wir lehnen jede Art von Zwangsbeiträgen ab.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit anderen Kirchen?

Alle christlichen Kirchen gemeinsam bilden weltweit den einen Leib Christi. Keine Kirche kann deshalb den Anspruch erheben, allein selig machend zu sein. Sicherlich leiden auch die Baptisten unter der Trennung der christlichen Kirchen. Allerdings ist nicht alles dieser Trennung zuzuschreiben. Die versöhnte Vielfalt spiegelt auch etwas von der bunten Gnade Gottes wider, die sich schon im Neuen Testament findet, in der Unterschiedlichkeit der ersten Gemeinden. Mit allen christlichen Konfessionen teilen wir die Überzeugung, dass Jesus Christus der Mittelpunkt und die Bibel die Grundlage unseres Glaubens ist. Das drückt sich unter anderem darin aus, dass wir mit allen Christen das Apostolische Glaubensbekenntnis gemeinsam haben. Konkreten Ausdruck findet die Gemeinsamkeit in der Zusammenarbeit im Ökumenischen Rat der Kirchen Österreichs, in der Evangelischen Allianz, in den Runden Tischen für Versöhnung und in der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Gemeinden Österreichs. Bemerkenswert vielleicht, dass wir als kleine Freikirche die einzige Denomination sind, die in allen vier Bereichen vertreten ist. Wir wissen, dass wir von einander lernen können und müssen. Wir kritisieren, dass Kirchen oft Antworten auf Fragen geben, die die Menschen nicht haben. Unserer Ansicht nach ist die Kirche für die Menschen da und nicht die Menschen für die Kirche. Deshalb fragen wir: Erreicht Gott durch unser Handeln seine Menschen? Spiegeln wir trotz unserer Fehler den Charakter dessen wider, der die Welt mit sich versöhnt hat? Helfen wir den Menschen in Österreich, Gott zu finden?

Ich möchte mehr wissen!

Wenn Ihr Wissensdurst noch nicht gestillt ist, könnte der umfassendere Text Rechenschaft vom Glauben, sowie die Verfassung der Freikirchen in Österreich von Interesse sein oder die Geschäftsordnung des Bundes der Baptistengemeinden. Sie können uns aber natürlich auch, unter Kontakt, Fragen zum Baptismus stellen oder auch einfach sich selbst ein Bild machen und eine Gemeinde in Ihrer Nähe besuchen!



Für die Baptistische Freikirche in Österreich – Bund der Baptistengemeinden in Österreich Pastor Walter Klimt Generalsekretär Wien, Februar 2009